Einteilung der PSA

Die PSA (Persönliche Schutzausrüstung) wird in drei Kategorien unterteilt:

  • PSA der 1. Kategorie: Schutz vor kleineren Risiken (z.B. Handschuhe, Sonnenbrille);
  • PSA der 2. Kategorie: jede PSA, die sich weder in 1. noch 3. Kategorie befindet (z.B. Helm);
  • PSA der 3. Kategorie: Schutz vor schweren Risiken / Tod (z.B. Gurt, Verbindungselemente, Seile).

Jede persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz wird als PSA der 3. Kategorie klassifiziert.

1. Kategorie

Der Hersteller eigenverantwortet die PSA und versieht sie mit CE-Marke.

2. Kategorie

Die PSA muss von einer benannten Stelle geprüft werden, welche nach Billigung der Eigenschaften und des Infoblatts ein CE-konformes Zertifikat ausstellt.

3. Kategorie

Die PSA muss von einer benannten Stelle zertifiziert werden und der Hersteller muss ein CE-zertifiziertes Qualitätssystem besitzen, welches die qualitative Beständigkeit des Produkts garantiert (Art. 11b Direktive 89/686/EEC), oder, ohne CE-zertifiziertes Qualitätssystem, muss die PSA jährlich neuzertifiziert werden (Art. 11a Direktive 89/686/CEE).

Die Konformität zur Direktive wird von der genannten Stelle durch die Anwendung der technischen, übereinstimmenden Europäischen Normen (EN) festgelegt (z.B. Auffanggurt EN 361, Falldämpfer EN 355, usw.).

Jede persönliche Schutzausrüstung zum Schutz vor Absturz wird als PSA der dritten Kategorie klassifiziert.